HS Biel muss sich mit einem Punkt begnĂĽgen

Nach einer hektischen Schlussphase muss sich der HS Biel im Heimspiel gegen die SG Nyon mit einem 31:31 Unentschieden zufriedengeben.

Der HS Biel startete, nach den drei Siegen in der vergangenen Woche, mit viel Selbstvertrauen ins vierte Heimspiel in Folge. So setzten sich die Bieler bis zur 19. Spielminute und dem Tor zum 10:4 bereits deutlich ab und zeigten, dass sie eigentlich die bessere Mannschaft sind.

Eigentlich darum, weil sich die Mannschaft von Trainer Lorenzen in der Folge unzählige Fehlwürfe leistete und so den Gegner aus Nyon innert kürzester Zeit wieder aufschliessen liess. In dieser Phase passte nicht viel zusammen und vor allem der Rückraum um Ligatopscorer Vinz Schläfli scheiterte Mal für Mal am Torhüter aus Nyon. Als dann noch die Matchuhr ausfiel, war das Chaos auf Bieler Seite perfekt. Nyon nützte dies mit schnellen Gegenstössen aus und die Bieler mussten mit einem Zwei-Tore Rückstand in die Kabine.

Das Gezeigte entsprach weder den Erwartungen noch den Möglichkeiten. Das Heimteam nahm sich vor, mit einer kompakteren Verteidigung, den Gegner an einfachen Toren zu hindern. In der Folge entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe. Vor allem die FlĂĽgelzange Von der Weid/Trummer wusste mit 12 Toren zu ĂĽberzeugen. 

So richtig Zugriff bekamen die Bieler aber in der Verteidigung nie und als sie wieder vermehrt am zweiten TorhĂĽter aus Nyon scheiterten, lag man 15 Minuten vor Schluss plötzlich 3 Tore zurĂĽck. 

Die Bieler zeigten aber Moral und kämpften sich eindrücklich zurück in die Partie. Als dann der Bieler Torhüter Grande 80 Sekunden vor Spielschluss mit einem Tor über das ganze Feld zum 31:28 einnetzte, schien das Spiel doch noch auf die Seite der Bieler zu kippen.

Wegen technischen Fehlern und einigen umstrittenen Entscheidungen in den letzten, wiederum sehr hektischen, Sekunden, kam Nyon mit dem Schlusspfiff zum Ausgleichstreffer und verhinderte so den vierten Bieler Vollerfolg in Serie. 

Zeit, um die Köpfe hängen zu lassen, bleibt aber keine. Mit 7 Punkten liegen die Bieler in der Tabelle in Schlagdistanz zur Spitze und können nächsten Samstag mit einem Sieg in Yverdon zum Topduo und damit zu den Aufstiegsrunden-Plätzen aufschliessen. Zuvor geht es aber bereits am Mittwoch, auswärts gegen den 2. Ligisten aus Luzern, um das Weiterkommen im Schweizer Cup. lb

HS Biel – SG Nyon 31:31 (15:17)
Gymhalle – 50 Zuschauer – SR Straumann / Weber

Strafen: 3 Mal 2 Minuten gegen Biel, 2 Mal 2 Minuten gegen Visp.

Biel: Freese, Grande (1); BĂ©guelin (1), Henry, Jenk (2), Phy, Piatek (2), RĂĽeger (3), Schläfli (3/1), Trummer (5), Von der Weid (7/1), Vulic (3), Schnyder (4).

Bemerkung: Biel ohne Rhiner, Kirsch und Tobler-Laroque (alle abwesend).

Nyon: Billa, Odoemene; Ropars (3), Bächler (1), Terrier G. (8), Heger, Cretton (7), Bellayachi (4/1), Parville (2/2), Kogler (2), Terrier M. (4), D’Angelo, Ramel.