SaisonrĂŒckblick M1

[cmsmasters_row data_padding_bottom=»50″ data_padding_top=»0″ data_bg_parallax_ratio=»0.5″ data_bg_size=»cover» data_bg_attachment=»scroll» data_bg_repeat=»no-repeat» data_bg_position=»top center» data_color=»default» data_padding_right=»3″ data_padding_left=»3″ data_width=»boxed»][cmsmasters_column data_width=»1/1″][cmsmasters_text animation_delay=»0″]

Eine spannende, qualitativ sehr solide, quantitativ eher bescheidene und am Schluss eine im Rahmen unserer Möglichkeiten gute bis sehr gute Saison ist Geschichte…

Wenn wir das Jahr 2016 separat beleuchten fĂ€llt auf, dass wir nur gegen den neuen und souverĂ€nen NLB-Aufsteiger (an dieser Stelle nochmals ganz herzliche Gratulation!) TV Solothurn verloren haben. Der zweite Aufsteiger in die NLB, CS ChĂȘnois, wurde von uns im RĂŒckspiel mit 34:25 regelrecht zerlegt. So schlecht (wie von allen anderen 1.Ligisten deklariert) war wahrscheinlich die Gruppe drei doch nicht. Dieser ‚Lauf’ war beeindruckend und wurde sicher nicht von allen in diesem Ausmass erwartet. Dem gegenĂŒber trĂŒben die Resultate aus der Vorrunde gegen HBC West (19:30) und BSV Bern 2 (23:32) das Gesamtbild doch ein wenig.

Am Ende schaute ein toller 3. Rang heraus, 3 Punkte vor dem 4.Platzierten (BSV Bern 2), aber eben auch 7 Punkte hinter dem Aufstiegsspiel berechtigten 2.Rang.

ErwĂ€hnenswert ist sicher auch die mannschaftliche Geschlossenheit und Unberechenbarkeit mit vielen verschiedenen TorschĂŒtzen (SchlĂ€fli 115 Tore, Trummer 105, RĂŒeger Sascha 81, Dunkl 80, Heiniger 55, SchĂŒtz 52, RĂŒeger Mario 45 und BĂ©guelin 42). Mit total 71x 2-Minutenstrafen waren wir hinter Lyss (67x) klar die zweitfairste Equipe. In einer Statistik hingegen waren wir klarer Ligaprimus: Disqualifikationen und DirektausschlĂŒsse gegen Teams, welche gegen uns spielen mussten. Das war unglaubliche 11x der Fall. Die daraus resultierenden Interpretationen ĂŒberlasse ich gerne den LeserInnen… 😉

Wermutstropfen waren sicherlich die Leidensgeschichte mit der x-ten HirnerschĂŒtterung von unserem Urgestein und Aggressivleader Niklas Etter gleich zu Beginn der Saison. Lucas Rossier erlitt das gleiche Schicksal, er konnte jedoch – im Gegensatz zu Niklas – am Schluss der Saison wieder mittun. Auch unser TorhĂŒter Simon Heyder konnte infolge eines Fussbruchs im Jahr 2016 kein einziges Spiel bestreiten und Lorenz Ottiger laborierte auch immer wieder an Verletzungen, welche einen regelmĂ€ssigen Einsatz nicht zuliessen.

Die Tatsache, das wir uns mit sehr schmalem Kader (Verletzungen, Schule, Krankheiten) immer wieder Neues und Improvisierendes ĂŒberlegen und umsetzen mussten, brachte das Team vor allem in kleingruppentaktischen Elementen und mentaler Robustheit weiter. Mit Yann von der Weid hat sich ein junger (Jg.98) Spieler in den Fokus der ersten Mannschaft gespielt und er wird ab Mai fixes Kadermitglied sein.

Der Blick schweift nun bereits nach vorne und ab dem 09. Mai heisst es wieder:

Wie werden wir fit, nein fitter fĂŒr die kommende Saison, welche lĂ€nger und intensiver werden wird (der ModusĂ€nderung des Verbandes sei Dank).

Jedoch können wir fĂŒr 2016-17 ein breiteres Kader prĂ€sentieren, davon jedoch spĂ€ter mehr…

Ganz herzlichen Dank an unsere treuen Fans, den Partnerinnen der Spieler und Trainer, den Sponsoren und all den sicht- und unsichtbaren Helferlein, ohne die es auch in Zukunft nicht möglich sein wird, auf diesem Level Handball spielen zu können.

MERCI FÜR AUES!!!

Wir sehen uns ab September wieder, wenn es tönt:

„Hopp Biel!“

Einen schönen Sommer wĂŒnscht allen

Stöffu Kauer

[/cmsmasters_text][/cmsmasters_column][/cmsmasters_row]